Sie erreichen uns unter

07142 966 83 32
Kontaktformular
Newsletter abonnieren

Blick unter die Decke: Prüfung von Tochtergesellschaften im Ausland durch die Interne Revision

Auf was es bei einer Untersuchung ankommt

China, Brasilien oder Südafrika sind weit weg, selbst in Zeiten von Langstreckenflügen über die Kontinente und der modernen, schnellen und globalen E-Kommunikation. Eine Skype-Konferenz ersetzt keinen Blick auf einen Beleg, ein monatliches Reporting keine Untersuchung über vermeintlich erfundene oder verschobene Umsätze zur Erreichung von Bonuszielen. Und ob eine Beteiligung kriminell agiert oder der Geschäftsführer schlichtweg unfähig ist, kann man am grünen Tisch auch nicht beurteilen.

Auch wenn man nicht immer das Schlimmste annehmen muss und will, so ist die Untersuchung einer Beteiligung durch eine professionelle Interne Revision eine der besten Möglichkeiten, Transparenz zu schaffen.

Die Experten graben mit ihrer berufsgegebenen Paranoia ein Unternehmen in ein bis zwei Wochen komplett um und können dabei auch die so genannten Einfallstore für dolose Handlungen wie Betrug, Untreue usw. berücksichtigen. Was bleibt, wenn es vorbei ist, ist ein gutes Gefühl für den Auftraggeber – oder eine schlechte Nachricht, mit der es dann umzugehen gilt.

Wichtig ist dabei, die – neudeutsch so genannten – Cash-out-Prozesse zu betrachten, also jene Abläufe, bei denen das Geld das Haus verlässt. Da wir bei TAF auch ein paar gute IT-Nerds haben, die sich mit Analysetools auskennen, kann man die Risikobeurteilung vorab auch mit Werkzeugen durchführen bzw. sie vor Ort einsetzen.

Die Hälfte unserer Projekte pro Jahr ist bereits international, so dass auch exotische und weit entfernte Destinationen kein Problem darstellen. Ein weiterer Vorteil unseres Ansatzes ist es, dass ein The AuditFactory-Netzwerker, der das Stammhaus und andere Gesellschaften der jeweiligen Firmengruppe kennt, die Prüfung mit einer lokalen Unterstützung durchführt.

Somit können im Gegensatz zu anderen Prüfungsansätzen Synergien geschaffen werden, indem Best Practices und Informationen ausgetauscht werden. Es lernt das Mutterhaus und es lernt die Beteiligung.