Sie benötigen einen Flash Player, um diesen Film sehen zu können.

Wolfgang W. Fricke

Herr Wolfgang W. Fricke ist Dipl. Wirt. Ing. für Transportwesen und hatte seine erste Anstellung als Projektleiter in einem international tätigen Ingenieurbüro für Lager-, Fördertechnik- und Sonderanlagenbau. Danach waren die fachlichen Inhalte seiner Projektleitungen Hochregallager, fahrerlose Transportsysteme und Hängefördertechnik bei verschiedenen Unternehmen.

Über einen Zeitraum von acht Jahren hat Herr Fricke ein eigenes Ingenieurbüro für Planung und Projektleitung in den genannten Fachgebieten betrieben. Gegen Ende der Freiberuflichkeit übernahm er einen Auftrag als technische Unterstützung für die kaufmännische interne Revision eines amerikanischen Mischkonzerns. Hier hat er das "value added auditing" einer amerikanischen Revision kennen gelernt. Schon zu dieser Zeit gehörten Compliance-Prüfungen zu den üblichen Arbeitsinhalten.

Danach hat Herr Fricke als Leiter der Technik- und Baurevision bei der Deutschen Bahn AG die Abteilungen komplett neu aufgebaut und acht Jahre geleitet. Er war verantwortlich für das jährliche Revisionsprogramm, die Erstellung der jährlichen Risikoeinschätzung, die fachliche Führung der Regionalbüros sowie die Berichterstattungen gegenüber den Vorständen und das jeweilige Follow up je Empfehlung.

Herr Fricke hat seine Abteilungen nach den Prinzipien des "value added auditing" geführt, d.h., es muss ein Potential mit der Revision nachgewiesen, die Fehlerursache in einer Feststellung fixiert und durch die Empfehlung auch beseitigt werden. Darüber hinaus war Herr Fricke für ad hoc Aufträge der Vorstände und Compliance–Sachverhalte in den technischen Bereichen des Konzerns verantwortlich.

In den Folgejahren hat Herr Fricke im Bahnkonzern verschiedene große Projekte zur Kostensenkung und Produktivitätssteigerung geleitet. Diese Projekte wurden im zentralen Konzerneinkauf, sowie im schienen- und straßengebundenen öffentlichen Personennahverkehr durchgeführt. Eine Besonderheit bildet hierbei die Entwicklung und Einführung eines Testkundenverfahrens vornehmlich in Busgesellschaften zur Qualitätsverbesserung.

Anschließend kehrte er in die Konzernzentrale zurück und war am Aufbau des neuen Compliancebereiches als Complianceofficier und Arbeitskreisleiter beteiligt. Hier war er zuständig für die Einschätzung von Compliancerisiken der Infrastruktur, die Beratung von Führungskräften zum Thema Compliance und die Erarbeitung von Unterlagen zur Compliance-Prävention.

Seit Ende 2009 ist Herr Fricke mit einer Unternehmensberatung für Revision, Compliance und Risikomanagement wieder selbständig und bei The AuditFactory für den Bereich Technikrevisionen zuständig. Ferner befasst er sich mit der Einrichtung von angepassten Compliance-Systemen bei KMU’s. Zu diesem Thema hält Herr Fricke auch Workshops beim BME sowie Inhouse ab.