Sie benötigen einen Flash Player, um diesen Film sehen zu können.

Millionenverlust binnen weniger Monate - Ursache unklar

Ausländische Produktionsgesellschaft berichtet falsche Bilanz und GuV an Konzerngruppe

Ausgangslage:

Eine Auslandsgesellschaft berichtete über Monate falsche Bilanz- und GuV-Zahlen an die Konzerngruppe. Der tatsächliche Verlust lag um mehrere Millionen über dem an den Konzern gemeldeten Verlust. Nachdem die Abweichungen bei der Konzernmutter offensichtlich wurden, beauftragte der Finanzvorstand TAF, den Sachverhalt vor Ort bei der ausländischen Produktionsgesellschaft zu untersuchen.

Prüfungsauftrag:

Unser Auftrag war es, die Differenzen zwischen dem an den Konzern gemeldeten und dem tatsächlichen Verlust aufzuklären und die Gründe, die zu den falsch gemeldeten Bilanz- und GuV-Daten geführt hatten, umfassend zu untersuchen.

Beschreibung:

Wir haben uns zunächst gemeinsam mit unserem Mandanten dazu entschieden, die Prüfung der Auslandsgesellschaft unangekündigt und ausgestattet mit einer Konzernvollmacht zu beginnen. Nach einer ersten Befragung der Verantwortlichen und der operativ an der Abschlusserstellung beteiligten Mitarbeiter haben wir Einsicht in das lokale ERP-System, in die Monatsabschlüsse der Vormonate sowie in die an den Konzern gemeldeten Reportings genommen. Darüber hinaus wurde der Schriftverkehr, der der Monatsabschlusserstellung zugrunde lag, detailliert eingesehen.

Die Differenzen konnten geklärt und dokumentiert werden. Die Fehlerquellen und Hintergründe für die falsch gemeldeten Finanzdaten haben wir identifiziert. Im Rahmen der Prüfung haben wir weiterhin weitreichende Prozessschwächen in insgesamt einem Dutzend verschiedener Problembereiche festgestellt. Sowohl die dem Abschlusserstellungsprozess vorgelagerten Prozesse, der Erstellungsprozess selbst, als auch die monatliche Überleitung von lokalem GAAP (Generally Accepted Accounting Principles) auf Konzern-GAAP, sowie die nachgelagerten Kontrollen waren unzuverlässig. Die von uns identifizierten zahlreichen Risiken wurden überwiegend als hoch eingestuft und unser Mandant auf den sofortigen Handlungsbedarf hingewiesen.

Wir haben für jede einzelne unserer Feststellungen Maßnahmen zur unmittelbaren Behebung vorgeschlagen, die für das Management eine abarbeitbare Arbeitsgrundlage darstellen.

Ergebnis:

Nach erfolgreich abgeschlossenem Prüfungsauftrag, hat sich bei diesem Projekt beim Mandanten die Notwendigkeit eines Managementwechsels in der ausländischen Produktionsgesellschaft und eine Einführung von Schlüsselkontrollen im Abschlusserstellungs- und Reporting-Prozess ergeben. Die Prüfungsergebnisse können dabei als Leitfaden für das Management genutzt werden.