Sie benötigen einen Flash Player, um diesen Film sehen zu können.

Wirtschaftskriminalität: The AuditFactory analysiert Korruptionsrisiken der Landeshauptstadt Stuttgart

Auftrag:

Was hat Abfall mit Korruption zu tun? Die Abfallwirtschaft von Kommunen ist mit hohen Umsätzen und großen Mengen zu verwertender Abfälle verbunden. Damit einher geht ein entsprechendes Korruptionspotential. Bundesweit sind in den letzten Jahren verschiedene Betrugsvorfälle in diesem Bereich bekannt geworden. Diese reichen von Manipulationen von Wiegeeinrichtungen oder der Klassifizierung gefährlicher Abfälle bis hin zur Veruntreuung noch gebrauchsfähiger Güter auf Wertstoffhöfen.

Um hier möglichen Verdachtsmomenten bereits im Vorfeld gezielt entgegen treten zu können, hat die Geschäftsführung des Eigenbetriebs Abfallwirtschaft Stuttgart (AWS) The AuditFactory (TAF) mit der Durchführung einer Korruptionsrisikoanalyse beauftragt. TAF konnte sich dabei gegen andere Wettbewerber erfolgreich durchsetzen.

Das breite Spektrum an Geschäftsbeziehungen und Aufgaben des AWS mit seinen spezifischen Rahmenbedingungen birgt große Herausforderungen an ein internes Kontrollsystem. Korruptionsrisiken können durch interne Kontrollinstrumente reduziert werden. Es war unsere Aufgabe, diese Instrumente zu beurteilen und pragmatische Verbesserungsvorschläge zur Erhöhung der Wirksamkeit zu unterbreiten.

Ergebnis:

Die Analyse zeigte die Risikopotenziale der verschiedenen Bereiche des Eigenbetriebes Abfallwirtschaft Stuttgart und die Stärken und Schwächen des Internen Kontrollsystems auf. Sie liefert der Geschäftsleitung damit eine Grundlage, ihre Restrisiken fundiert einschätzen und Maßnahmen gegen Korruption einleiten zu können. Unterstützung leistet hierzu das im Jahr 2012 durch die Landeshauptstadt Stuttgart eingeführte Hinweisgebersystem.